Hypnose, Hypnosebeschreibung, Hypnoseanleitung, Hypnose-FAQ, Hypnose-Online-Shop, Hypnoseforum, Hypnoseanwendungen
Hypnose- und NLP-Forum www.alpha-saar.de
Startseite | Profil | Registrieren | Aktive Themen | Mitglieder | Suchen | FAQ
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Hypnose-Themen
 Hypnose/Esoterik-Einsteiger u. Forumsneulinge
 Vorstellung von mir und Selbsthypnose gegen SP ;-)
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

Grendel
Mitglied

Deutschland
10 Beiträge

Erstellt am: 09.12.2015 :  13:56:57 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Ihr LIeben ;-)


Ich freue mich, so ein Forum gefunden zu haben und mitmischen zu können!
Ich bin männlich und habe Sozial Phobie seit dem 16. Lebensjahr und eine Schilddrüsenunterfuntkion :D
Ich beschäftige mich mit Hypnose seit ca. 3-4 Jahren und wurde auch sehr oft schon Hypnotisiert, gegen meine Sozial Phobie. Nach 6 Stunden Hypno, war die Phobie weg. Später als mein Vater an Krebs erkrankte (und ich die Uni pausierte bis jetzt) und es mit meiner Beziehung Berg ab ging, kam alles wieder zurück. Das war aber eine sehr schlimme Zeit. Nun bin ich gewachsen und gefestigt, da ich den Tod meines Vaters überstanden habe und pflege nun meine schwerbehinerte Mutter ;-) Ich habe gelernt, Verantwortung zu tragen und habe dadurch ein viel stärkeres Fundament, als noch vor 4-5-6 Jahren.
Ich zähle meine Ängste mal auf.

" Rausgehen, Bus und Bahn fahren"
" In meine Uni gehen, weil ich damals eine SEHR schwache und minderwertige Person war und alles hochkommt, selbst wenn ich nur ein Foto eines Studenten sehe" (Ich habe mir halt einen Schalter gesetzt)
" Telefongespräche "
"Angst ausgelacht zu werden".
"Angst die Aufmerksamkeit zu bekommen und zu halten und zu reden"

Ich hatte damals gedacht, dass dies alles egal sei, da meine Eltern damals von mir so viel erwartet hatten und ich diese Dinge nie erfüllen konnte, es ging nicht. Ich wurde schlecht, hatte Epilepsie, wurde ständig geschlagen, gemobbt und beschpuckt und gewzgungen Dinge zu machen.

Aber jetzt nachdem Tod meines Vaters und der Pflege meiner Mutter, sagte ich mir, dass die Uni ruhig warten kann, da ich mich selber heilen möchte. Ich finde es nämlich nicht fair, das viele anderen so einfach studieren und ins Leben gehen können und ich solche Probleme hatte und habe.

Aus diesem Grunde, habe ich auch mit Selbsthypnose angefangen. Und zwar mit der Symboltechnik. Die geht wie folgt.

Ich schreibe mir meinen Suggestionstext (den werde ich später hier einfügen, damit ich anderen auch helfen kann gegen ihre Sozial Phobie).
Dann setze ich vor diesen Text den Satz: " Diese Suggestion repräsentiert MEIN Symbol Mensch".

Dann kommt der Text und am Ende setzen wir wieder diesen Satz rein. Am besten auch einfach nochmals in die Mitte, damit das festigt.

Puh, was soll ich sagen? Ich erweitere immer mehr und mehr meine Suggestionen und es hilft mir. Ich bin danach so entspannt, dass ich manchmal kotzen könnte und manchmal leider auch, ist mir Schwindelig nach der Hypnose, die ich mit einer Begleit Mp3 aus einem Buch höre. (Nur wer sagt, dass sie wirklich funktioniert ;-) ? )

Ich bin die ganze Zeit am überlegen, WIE stark das hilft, also die Selbsthypnose? Ich meine heute war es wieder schlimm, als ich nach draußen ging. Panik und Angst ohne Grund! Mein Bewusstsein weiss, dass alle OK ist, aber mein Körper gehorcht mir nicht. Letzte Woche z.B nach der Selbsthypnose, ging ich als Test , wo es leider schon dunkel war, in die UNI hier in der nähe und war sehr entspannt. Auch bin ich ruhiger geworden.
Dann mache ich mal eine Woche keine Selbsthypnose und alles kommt wieder... hrhrhr

Und so lange mache ich die Selbsthypnose noch gar nicht, falls dies nun so rüberkommt. Ich habe das vor 4 Wochen,5 Tage hintereinander gemacht und letzte Woche 4 mal.

Niemand kann mir sagen, wie sich das verhält? Ich meine, WENN ich 15 Jahre lang Sozial Phobie hatte, brauche ich denn auch 15 Jahre, bis ich mich selber umprogrammiert habe?
Letzte Woche funktionierte das wunderbar und ich war so selbstsicher und zufrieden wie zum geht nicht mehr und glücklich war ich.

Wenn ich am PC einen Text umschreibe, habe ich sozusagen, alles umprogrammiert. Wenn ich per Selbsthypnose mich umschreibe, wieso bleibt das nicht für immer?

Liebe Grüße an euch allen!
Später folgt mein Suggestionstext gegen SozialPhobie, der wirkt , aber noch Fehler enthält. Ich bin sehr gespannt!

Miraculus
Mitglied

Deutschland
2960 Beiträge

Erstellt  am: 09.12.2015 :  18:13:01 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Grendel,

willkommen hier!

Psychologische Veränderungen benötigen oft eine gewisse Zeit, weil verankerte oder antrainierte Muster aufgelöst und verändert werden müssen, oder weil bestimmte Prozesse manchmal nicht ganz so einfach und schnell veränderbar sind. Die menschliche Psyche funktioniert daher nicht wie ein Computer.

Allerdings kann eine Veränderung oftmals in einem VIEL kürzeren Zeitraum als dem, in dem das Problem bestanden hat, vonstatten gehen. Es ist also kaum anzunehmen, dass Du da 15 Jahre warten musst.

Allem Anschein nach ist die Hypnose bei Dir ja ziemlich erfolgreich. Ich würde Dir als raten, weiter zu machen, und die positiven Veränderungen zu betrachten. Dass es nicht immer linear vorwärts geht und auch mal wieder alte Muster auftreten, ist normal. Die positiven, neuen Muster müssen ja erst mal etabliert werden. Ich glaube, dass das aber geschieht. Und dass die Veränderungen dann auch stabil sind.

Und die Tatsache, dass Du bereits einmal das Problem der Sozialen Phobie hinter Dir gelassen hattest, und es nur unter besonderen Belastungsumständen zurückkam, zeigt ja, dass es Dir sehrwohl möglich ist, in überschaubarer Zeit erhebliche positive Fortschritte zu machen. Ich glaube auch nicht, dass die Fortschritte von damals einfach "weg" sind, sondern eher, dass sie etwas "verschüttet" sind, aber Du in gewisser Weise doch auf ihnen aufbauen kannst.

Was Formulierungen angeht, so ist es meine Standard-Rede, dass es vor allem darauf ankommt, dass der Betroffene das Gesagte als "passend" und "sinnvoll" empfindet und dabei ein gutes Gefühl hat. (Deshalb finde ich es auch gut, wenn Du Deine Texte nach Deinem Gefühl erweiterst oder anpasst.)Insofern weiß ich auch nicht, ob Dein Text "Fehler" enthält (und ob es die überhaupt in einem absoluten Sinne "gibt"), aber wir werfen natürlich gerne einen Blick auf Deinen Text, wenn Du das möchtest.Zudem mag er ja, wie Du selbst andeutest, auch für Dritte inspirativ sein.

Wenn Dir nach der Hypnose allerdings öfter übel und schwindlig ist, könnte dies an einer zu kurzen Exduktion liegen? Helfen könnten vielleicht auch Suggestionen am Ende der Hypnose, dass Du Dich nach Beendigung der Hypnose entspannt, aber kraftvoll und wohl fühlen wirst.

Mal eine Frage noch: Was für eine Form der fremdhypnose was das denn seinerzeit? Reine Suggestivtherapie? Oder war auch etwas anderes dabei?

LG Miraculus

Wenn irgendein Mensch etwas tun kann, kannst du es auch. (Richard Bandler)

Bearbeitet von: Miraculus am: 09.12.2015 18:20:17 Uhr
Zum Anfang der Seite

Grendel
Mitglied

Deutschland
10 Beiträge

Erstellt  am: 10.12.2015 :  10:09:33 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Miraculus! :D

Ich danke dir wirklich SEHR für deine Antwort, weil sie mich weiterbringt und mir Hoffnung gibt! Ich hatte vorher nie gewusst, wo ich solche Fragen stellen sollte im Internet, weil alle die "Hypnose" als Unsinnig bezeichnen. (Nicht alle)

Ich würde mich sehr freuen, wenn ich durch die Hypnose, endlich komplett alles ablegen könnte. Selber ist es schwer einzuschätzen, wie lange man brauchen wird UND wieso Dinge zurückkommen, genauso wie heute?
Ich schaue mir Leute an aus meinem Studium und kriege Todesangst, selbst bei Studenten aus meiner UNI, die ich nicht mal kenne. Grund dafür ist, dass ich da auch Unsicher und nicht Selbstbewusst war und ich immer sehr viel geschwitzt habe und nie die Aufmerksamkeit haben wollte, weil mich dann alle anschauen. Vor jedem Referat wollte ich mich drücken, bis ich das am Ende kurz vor der Krebssache auch gemacht habe. Alter Falter, wie ein Anfäger ;-( Und dann kommen da noch Jungs, die mich total gemobbt haben, weil sie wussten, ich war schwach.

Ich finde das sehr gut, dass du sagst, dass ich in überschaubarer Zeit, positive Veränderungen erreichen kann. Das ist so eine Sache! Wenn mich ein Therapeut hypnotisiert, dann geht das Ruckzuck, aber wenn man Selbsthypnose machen möchte und auch tut, dauert dies länger, was sehr komisch ist, denn BEIDES programmiert doch um?

Vor allem, dass eine Situation mich damals wieder in meine KOMPLETT alten Muster gebracht hatte, ist schon komisch. Wie kann man ein Programm zu einer älteren Version umschreiben, wenn man gar keine Schreibrechte hat? Damit möchte ich sagen, wenn etwas umgeschrieben wurde, wie kann es sich noch an das alte erinnern ? Das hieße ja, dass es einen Zwischenspeicher gibt, der diese Dinge speichert.

Ich hatte anfangs, als ich mein Suggestionstext geschrieben habe mir erstmal wenig dabei gedacht, aber ich wusste schon aus meinem Inneren was ich schreiben sollte. Mein Problem ist sowieso momentan, durch die Schilddrüsenunterfunktion, dass ich mich wirklich SEHR schwer konzentrieren kann. Ich meine damit, im Bezug auf die Suggestionen die ich mir gebe, da man sich das gesprochene immer vorstellen soll. Dann wählte ich lieber den Weg des fühlens, wenn ich eine Suggestion aussprach. Ich sage den Satz so stark und voller Glaubhaftigkeit, dass ich Gänesehaut bekomme und Adrenalin in mir hochgeht.

Hoffen wir mal, dass ich mir NICHT immer BIlder vorstellen muss. Lieber rede ich in mein Unterbewusstsein.


Die MP3 führt mich in eine Schnellentspannung und sagt mir am Ende, das ich mein Symbol in Gedanken nennen soll. Dann kommt Entspannungsmusik ohne Stimme für 9-10 Minuten und dann wieder Stimme, die alles auflöst.

Hier bin ich mir auch nicht SO sicher, ob es so klug ist, solch eine Hypnose zu nehmen. Es funktioniert ja schon irgendwie, aber sich nur ein Symbol zu nennen und dann greift das Unterbewusstsein auf den Suggestionstext komplett zu und verinnerlicht das, während der Musik?

Selbstverständlich lese ich den Suggestionstext vorher 3-4 mal durch :D Damit alles vor der Hypnose verinnerlicht wird und mein Unterbewusstsein, durch das Nennen des Symbols auf den Text zugreifen kann.


Ich hatte damals Hypnotherapie gemacht mit Suggestionen, glaube ich. Also der Hypnotherapeut schwinkt mit einem Stift über meinen Augen und ich bin weg. Dann 20-25 Minuten in die Entspannung gehen durch seine Stimme, dann fängt die eigentlich Hypnose an. Ich kann nur sagen, dass ich danach immer lachen muss, was ich , wie ich bemerkt habe ein sehr gutes Zeichen ist, dass es immer funktioniert haha ;-)


LG

Grendel
Zum Anfang der Seite

Grendel
Mitglied

Deutschland
10 Beiträge

Erstellt  am: 10.12.2015 :  10:14:03 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hier ist mein Kochrezept gegen Sozial Phobie!


Diese Suggestionen werden repräsentiert durch das Symbol " Mensch"
Ich bin vor Menschen absolut gelassen und entspannt und fühle mich vollkommen wohl und konzentriert. Ich bin selbstbewusst und voller Selbstvertrauen, weil ich ein gut erzogener Junger Mann bin und freude ausstrahle. Sobald ich in die Öffentlichkeit gehe, fühle ich mich vollkommen ruhig, gelassen und entspannt , so dass ich mich über jede Kommunikation mit Menschen freuen kann! Ich bin sehr motiviert und interessiert an Menschen, besonders an denen, die ich vorher noch nicht kannte! Ich bin in der Öffentlichkeit redefreudig und schaue mir gerne die Menschen an. Ich telefoniere selbstbewusst und entspannt und bin dabei immer sehr ruhig. Meine Stimme tut den Menschen gut. Kritik tut mir sehr gut und ich lerne davon. Wenn ich Aufmerksamkeit errege und mich alle anschauen, entspanne ich mich und bin gelassen und voll konzentriert. Wenn ich Bluthochdruck habe, bleibe ich gelassen und entspannt. Mein Magen ist gelassen und entspannt. Diese Suggestionen werden repräsentiert durch das Symbol "Mensch"! All meine Gedanken in der Öffentlichkeit sind vollkommen GELASSEN und SCHÖN. Wenn ich nach draußen gehe, schaue ich mir sämtliche Details der Umgebung an und entspanne mich mit ihr. Mein Schwitzen ist weniger geworden.Ich bin vollkommen ruhig und gelassen, wenn ich mit Menschen rede. Wenn Menschen mich anschauen, bin ich total ruhig und gelassen. Ich rede sehr gerne vor Menschen. Sobald ich rede, bin ich entspannt und gelassen. Ich lasse mir Zeit beim reden und bin total entspannt. Blicke machen mich entspannt und ruhig . Es macht mir freude, wenn Menschen mich anschauen oder mit mir reden. Ich liebe die Aufmerksamkeit und ich bleibe selbst beim Reden sehr ruhig. Wenn ich vor Menschen bin, bin ich entspannt und rede sehr deutlich und ohne Anspannung. Mein Bauch ist dabei völlig entspannt und meine Stimme auch. Ich bin sehr ruhig und gelassen, wenn ich eine Rede halte. Wenn ich eine Rede halte, bin ich davor immer sehr entspannt und gelassen. Unter Menschen bin ich sehr gespannt und gelassen. Ich bin unter Menschen sehr entspannt und selbstsicher. Ich rede vollkommen gelassen und entspannt. Ich telefoniere entspannt und ruhig und bin dabei völlig gelassen. Telefonieren macht mir spaß.Diese Suggestionen werden repräsentiert durch das Symbol "Mensch"!Ich habe positive Gedanken und bin positiv selbstsicher, gelassen, entspannt, ruhig, zuversichtlich, vor einer Rede und vor Menschen-, auch wenn ich Fehler mache. Auch wenn ich Fehler mache, bin ich ruhig, gelassen und entspannt und lache darüber. Die Kommunikation mit Menschen, verstärkt meine Kommunikation mit ihnen. Ich bin eine wunderbare Person, die jederzeit mit der Bahn oder dem Bus fahren kann. Ich bin vollkommen gelassen und bleibe ganz ruhig wenn ich mit der Bahn oder Bus fahre. In Räumen mit Menschen in der Fachhochschule oder Gebäuden, fühle ich mich vollkommen gelassen und ruhig. Falls sich ein Gefühl von Unruhe oder Nervosität einstellen sollte, atme ich einfach tief ein und langsam aus und alle Spannungen fallen von mir ab, als ob ich einen Umhang abwerfe. Zusammen mit Menschen und Personen macht spaß. Jeden morgen bin ich entspannt, selbstsicher und selbstbewusst. Ich freue mich auf den Tag und bin über den Tag völlig entspannt, völlig entspannt!
Zum Anfang der Seite

Miraculus
Mitglied

Deutschland
2960 Beiträge

Erstellt  am: 10.12.2015 :  16:30:53 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Grendel,

Hypnose ist eine anerkannte Therapiemethode, und Du selbst hast ja erfreulicherweise bereits ihre Wirksamkeit erfahren dürfen - daher tust Du gut, indem Du nichts auf die unqualifizierten Meinungen von Leuten gibst, die ihre Vorurteile und ihre begrenzte Vorstellungskraft zur Grundlage ihrer Urteile machen !

Vorab: Wenn Du eine Unterfunktion der Schilddrüse hast, wird die behandelt? Die kann m.W. Wissens nämlich ebenfalls Ängste und Depressionen hervorrufen. Da mag Hypnose dann dennoch zusätzlich gut helfen, aber da wäre dann wohl doch primär eine körperliche Therapie angezeigt.

Wir sprechen zwar manchmal vom "Programmieren", aber das ist eine Metapher; die menschliche Psyche ist natürlich weit komplexer. Deswegen kann es auch dann eventuell auch sein, dass eine positive Entwicklung nicht ganz gerade oder linear abläuft.

Das mit dem "Symbol" habe ich nicht ganz verstanden, glaube aber auch nicht, dass es eine bedeutende Rolle spielt.

Wie lange nun ganz genau eine (Selbst)therapie dauert, kann ich natürlich nicht mit Gewissheit sagen, aber es gibt viele Fälle, in denen in vergleichsweise überschaubarer Zeit einiges passiert; und da Du ja bereits in der Vergangenheit ziemlich schnell vorangekommen bist, sind da sicher gute Chancen.Allerdings würde ich mich auch selbst nicht unter Zeitdruck setzen. Eine positive Veränderung braucht manchmal eine gewisse Zeit, um sich zu entfalten und fest zu etablieren. (Man muss ja bedenken, dass Du leider einiges Negatives erleben musstest; da sind Deine Fortschritte umso beeindruckender.)

Dass Fremdhypnose oftmals effektiver ist als Selbsthypnose, hat sicherlich einige Gründe. Wahrscheinlich hat es u.a. damit zu tun, dass die therapeutische Beziehung einen positiven Einfluss hat und es einem hier leichter fällt, sich "fallen zu lassen".

Eine Hypnotherapie, bei der es vielleicht auch um eine inhaltliche Auseinandersetzung geht - vielleicht sogar eine Hypnoanalyse - könnte daher ev. ergänzend sinnvoll sein. Vielleicht ist das aber auch nicht notwendig. Jedenfalls würde ich auf alle Fälle mit der Selbsthypnose fortfahren, denn sei scheint Dir ja gut zu tun.
Falls die Probleme allerdings anhalten sollten, wäre m.E. eine Therapie – welcher Art auch immer - anzuempfehlen, die sicherlich auch von den Kassen getragen würde (die allerdings zahlen leider oft keine Hypnose).

Zitat:
Dann wählte ich lieber den Weg des fühlens, wenn ich eine Suggestion aussprach. Ich sage den Satz so stark und voller Glaubhaftigkeit, dass ich Gänesehaut bekomme und Adrenalin in mir hochgeht.


Das ist doch sehr gut! Es gibt ganz verschiedene Arten, auf die Menschen auf Suggestionen (erfolgreich) reagieren.

Zitat:
Hoffen wir mal, dass ich mir NICHT immer BIlder vorstellen muss. Lieber rede ich in mein Unterbewusstsein.


Ne, da brauchst Du ziemlich sicher keinerlei Bedenken zu haben!

Ich sehe nichts, was ich an Deinem Text kritisieren wollte. Menschen sind natürlich unterschiedlich. Manche Leute haben beispielsweise offenbar Probleme, eine Suggestion anzunehmen, die einen Zustand beschreibt, der weit weg ist von dem, was sie aktuell wirklich erleben. Wenn sie beispielsweise im Alltag starke Angst haben, würden sie die Suggestion, dass sie "vollkommen entspannt" sind, nicht akzeptieren können; sie würden dann vielleicht besser auf die Suggestion reagieren, dass sie sich am nächsten Tag ein Stück weit besser entspannen können.

Das ist individuell aber wohl sehr verschieden. Manche Leute können auch mit Suggestionen, die einen Ideal-Zustand beschreiben, gut umgehen! Insofern würde ich mir da keine Sorgen machen, sondern einfach immer wieder ein wenig experimentieren und auf das eigene Gefühl hören!

Anbei will ich noch auf einen englischen Text hinweisen, in dem u.a. zwei Protokolle zur Ich-Stärkung vorgestellt werden. Überhaupt nicht, weil ich meinen würde, dass die "besser" wären, oder dass Du die "übernehmen" solltest; sondern einfach nur zur Inspiration. Vielleicht gibt es etwas, was Du ausprobieren möchtest, vielleicht auch nicht.

http://www. us.elsevierhealth.com/media/us/samplechapters/9780443072178/9780443072178.pdf (Leerzeichen bitte entfernen)

Wenn irgendein Mensch etwas tun kann, kannst du es auch. (Richard Bandler)
Zum Anfang der Seite

Grendel
Mitglied

Deutschland
10 Beiträge

Erstellt  am: 18.12.2015 :  19:43:31 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Miraculus,


so jetzt habe ich mal Zeit wieder etwas zu schreiben ;-) Ich möchte diese Dinge immer genau durchlesen und nicht hauptsächlich einfach so antworten, nur um überhaupt etwas geschrieben zu haben.
Meine Unterfunktion wird seit dem 7 Monat behandelt und es geht mal auf und mal ab. Ist halt eine schwierige Sache der Einstellung der Schilddrüse.

Was die Hypnose angeht, ist es bei mir auch schon soweit, dass mein Körper meinem Verstand nicht so richtig folgen kann ;-) Das heisst, wenn ich jetzt z.B an morgen denke und ich da in die Stadt gehen werde, kriege ich schon Herzrasen und einen nervösen Magen. Mein Verstand aber weiss, dass dies alles blödsinnig ist und nichts passieren kann nur gehorcht mein Körper mir nicht richtig. Schon irgendwie lustig , nicht wahr?
Ích habe meine Hypnose nun in einem Remix zusammengefasst. Also erst die Einleitung zur Schnellentspannung und dann läuft ja nachdem dem Gerede etwa 4-5 Minuten Musik und während dieser Musik, läuft mein gesprochenes und zwar mein Suggestionsstext. Die Frage ist ja auch nun, ob es überhaupt, wenn ich mein entspannt gesprochenes eingefügt habe. Es muss aber funktionieren. Ich stell mir das immer so vor..
Wenn ich dieses Tonband 24H lang hören würde, wird mir das ja immer eingeredet und irgendwann glaube ich und mein Unterbewusstsein das doch?

Ich weiss nicht, inwiefern diese zwei unterschiedlichen Sprecher, also ich und der Therapeut die Selbsthypnose stören.. es ist schwierig zu sagen, beides aber wirkt entspannt!
Gerne erkläre ich dir nochmals, wie die Hypnose aufgebaut war.
Der Therapeut leitet dich in die Entspannung , die 8 Minuten dauert. (Da ich schnell entspannt bin, reicht die Zeit). Dann bittet er dem Zuhörer, dass du das Symbol "Denkst".
Das Symbol ist mein Suggestionstext. Und bevor man die Hypnose hört, muss man den Text 3-4 mal laut lesen. Das heisst, dass während der Selbsthypnose mit dem Therapeuten, der Suggestionstext automatisch abgerufen wird. Deshalb soll man dies vorher laut lesen 2-3 mal. Ich frage mich selber, wie gut das geht, da man es ja nur liest und in der Selbsthypnose nur das Symbol gesagt wird, damit alles wieder abgerufen wird. Beispiel:

Therapeut in Selbsthypnose : " Bitte denke dir jetzt dein persönliches Symbol "
Dann denke ich an mein Symbol und sage es in meinen Gedanken. Mein Symbol, wie im Text ist "Symbol Mensch". Sobald ich das denke, wird der gesamte Text nochmals aufgerufen in der Selbsthypnose von meinem ich und es soll anscheinend in mein Unterbewusstsein fließen :D
Seit 2-3 Tagen läuft da irgendwas schief mit meiner Selbsthypnose, seitdem ich selber aufgenommen habe. Dabei wollte ich alles nur verstärken, also meine Selbsthypnose.


Danke dir für die Links ;-)

Ich muss noch überlegen, ob ich mein gesprochenes weglasse oder nicht.
Zum Anfang der Seite

Grendel
Mitglied

Deutschland
10 Beiträge

Erstellt  am: 22.12.2015 :  12:43:49 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo ;-)

Also ich habe es jetzt perfekt hinbekommen und ich habe es geschafft, meine "Umsonstpanik Gefühle ", die ich seit 20 Jahren hatte, abzuschalten. Es fing jetzt vor 4 Tagen an. Ich stand auf und hatte KEINE Sorgen mehr. Die Bilder verschwimmen im Hirn, wenn ich VERSUCHE, mich an die negativen Dinge zu erinnern. Auch habe ich jetzt NUR Bluthochdruck ohne die Angstgedanken. Das heisst, ich habe es entkoppelt.

Mein Hypnoseremix klappt also doch sehr sehr gut und ich freue mich, da ich nun ein schönes Leben führen kann ohne diese schrecklichen Gedanken.
Zur zementierung meiner Selbsthypnose werde ich sie über einen Zeitraum von einem halbem Jahr oder sogar für mehrere Jahre hören. Sind ja nur 14 Minuten. Den doppelten Effekt habe ich erzielt in dem ich mein gesprochenes mit eingefügt habe. Alles perfekt!

Nun muss ich nur noch nach draußen gehen und meinem Körper beibringen, so zu handeln wie mein Hirn. Die Körperebene ist ja eine ganz andere, wie ich finde :D

Bearbeitet von: Grendel am: 22.12.2015 12:45:45 Uhr
Zum Anfang der Seite

Miraculus
Mitglied

Deutschland
2960 Beiträge

Erstellt  am: 22.12.2015 :  18:11:07 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Grendel,

erst mal ganz herzlichen Glückwunsch!

Drücke Dir ddie Daumen, dass das (auch draußen) weiter gut klappt, aber zumindest ein ganz großer Schritt ist sicher schon getan.
Ich werde Dir noch ausführlicher antworten. Dass ich erst spätgeantwortet habe bzw. antworte, hat damit zu tun, dass ich Deinen (ersten) neuen Beitrag erst nicht registriert hatte und dann an einem ziemlich schweren Infekt erkrankt bin. Ich bitte um Entschuldigung, wenn es sich dadurch etwas verzögert (hat)!

Wenn irgendein Mensch etwas tun kann, kannst du es auch. (Richard Bandler)

Bearbeitet von: Miraculus am: 22.12.2015 18:13:03 Uhr
Zum Anfang der Seite

Miraculus
Mitglied

Deutschland
2960 Beiträge

Erstellt  am: 27.12.2015 :  17:00:21 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Grendel,

nun wie versprochen etwas ausführlicher.
Ich hoffe, Du hattest eine schöne Weihnachtszeit und weiterhin Erfolg!

Zitat:
Mein Verstand aber weiss, dass dies alles blödsinnig ist und nichts passieren kann nur gehorcht mein Körper mir nicht richtig. Schon irgendwie lustig , nicht wahr?


Ja, dass ist seltsam, aber keineswegs selten. Da gibt es eine Lücke zwischen Verstand und Gefühl.

Die Methode mit dem "Symbol" habe ich nun soweit verstanden (danke für die Erläuterung). Sie ist ungewöhnlich, aber wenn sie Dir hilft, ist es ja gut. Wenn Du das Gefühl haben solltest, dass es anders noch effektiver wäre, oder dass eine Kombination besser sein könnte, kannst Du dies ja immer noch ausprobieren.

Zitat:
Wenn ich dieses Tonband 24H lang hören würde, wird mir das ja immer eingeredet und irgendwann glaube ich und mein Unterbewusstsein das doch?


Der Mensch ist zwar keine Maschine, aber wenn bei Dir die Grundlagen einer Veränderung vorhanden sind,kann das regelmäßige Anhören eines Tonträgers effektiv sein. Es kommt dann aber wohl nicht auf die Quantität (allein) an. Du scheinst ja gut zu reagieren.

Zitat:
Ich weiss nicht, inwiefern diese zwei unterschiedlichen Sprecher, also ich und der Therapeut die Selbsthypnose stören.. es ist schwierig zu sagen, beides aber wirkt entspannt!


Wenn Du nicht selbst das konkrete Gefühl hast, dass das störend ist, würde ich mir darum nicht zu viele Gedanken machen.

Wie ist es denn inzwischen?

LG Miraculus

Wenn irgendein Mensch etwas tun kann, kannst du es auch. (Richard Bandler)
Zum Anfang der Seite

Grendel
Mitglied

Deutschland
10 Beiträge

Erstellt  am: 02.01.2016 :  02:26:21 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Lieber Miaraculus,

erstmal, wünsche ich dir "Gute Besserung" wegen deiner Grippe und hoffe du hast eine Frohe Weihnacht sowie ein gutes Jahr gehabt ;-)

Ich bin auch ein wenig kränkelig und habe seit meinem letzten Eintrag hier , keine Hypnose mehr gemacht ,weil ich durch die Unterfunktion sehr müde war. Ich starte aber ab morgen wieder!


Meine Hypnose hat sich immer noch sehr stark gefestigt. Meine Angstgedanken und Panikgedanken sind nun so gut wie ganz weg. Ich habe manchmal zwar Herzrasen und Panikattacken, aber keine Verbindung mehr zur Uni oder zu Menschen, die mir weh getan haben.

Was ich mir vorgenommen habe wäre, dass ich NOCH eine Stufe höher gehe und mich so programmiere, dass ich wirklich kein Problem mehr habe mit dem Bus oder Bahn zu fahren und das wenn ich auf Facebook z.B Profile sehe von Leuten von früher (in meiner schweren Zeit), ich auch kein Herzrasen mehr bekomme.

Ich war eben auf Facebook und sehe, dass ich "nur noch 44 Freunde " habe. Hatte aber 45. Schon bekam ich Panik, weil ich anscheinend dachte, dass mich jemand nicht leiden kann, was total dumm ist. Ich habe zwar nicht mehr so heftig reagiert, weil meinem Bewusstsein das total scheiss egal ist, ob mich jemand mag oder nicht, aber mein Unterbewusstsein reagiert da immer noch ein wenig... najaa.....

Ich fahre tatsächlich kein bus oder Bahn seit Jahren nicht mehr, seitdem ich daheim bin. Deshalb weiss ich nicht, wie ich das testen soll oder wie ich mich in bus oder bahn verhalten soll? Ich spüre gerade ein leichtes, sehr leichtes kribbeln, wenn ich über Bus und Bahn spreche. Es gibt jetzt z.B eine Sache, die mich stört.

Ich werde auf den Bus warten und dann steige ich ein und bin dann theoretisch im Blickpunkt von ALLEN Leuten, weil ich mir eine Fahrkarte kaufe. Mh :-/

Ich schätze mal, dass mir noch Suggestionen für solche Sachen fehlen?

Mein Suggestionstext wirkt und ist wirklich Power, aber manche Dinge muss man noch dazu formulieren und ausschmücken. Z.b, " Wenn ich mit dem Bus fahre und mich alle sehen, bin ich ruhig und entspannt. ". Ich weiss nicht, ob das wirkt oder gut ist.

Das ist genauso mit der Facebooksache. Problem ist, dass mich viele der Leute an früher erinnern und dann denke ich darüber nach, wie Schwach ich damals war. JETZT ist das total anders und ich bin ein Baumstamm der nicht fallen kann ;-)
Mit was für Suggestionen kann ich solche ekligen Dinge bloß umprogrammieren.. mh...
Auch dieses "In Facebook" sein, obwohl ich da sehr anonym bin, ist meistens ein wenig schwer für mich.

Zum Anfang der Seite

Miraculus
Mitglied

Deutschland
2960 Beiträge

Erstellt  am: 03.01.2016 :  19:22:14 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Grendel,

vielen Dank für die guten Wünsche, die ich Dir gerne zurückgebe.

Sehr schön, dass die Hypnose offenbar doch wirklich gut wirkt!

Zitat:
Ich fahre tatsächlich kein bus oder Bahn seit Jahren nicht mehr, seitdem ich daheim bin. Deshalb weiss ich nicht, wie ich das testen soll oder wie ich mich in bus oder bahn verhalten soll? Ich spüre gerade ein leichtes, sehr leichtes kribbeln, wenn ich über Bus und Bahn spreche. Es gibt jetzt z.B eine Sache, die mich stört.

Ich werde auf den Bus warten und dann steige ich ein und bin dann theoretisch im Blickpunkt von ALLEN Leuten, weil ich mir eine Fahrkarte kaufe. Mh :-/



Ich kann Dir da natürlich nichts Definitives sagen, aber vielleicht einige allgemeine Überlegungen anstellen.
Eine Möglichkeit bestünde ev. darin, dass Du Schritt für Schritt vorgehst. Und Dir - wenn das möglich ist - erst mal eine Fahrkarte an einem Automaten, der im Gelände steht, kaufst, und dass Du dann eine ganz kurze Strecke fährst. Also nur von einer Haltestelle, die ganz nah an der nächsten liegt, zu eben dieser.
Wenn Du dann merkst, dass kein einziger Mensch sich dort für Dich auch nur im Mindesten interessiert und Du das auch "emotional" realisiert hast, könntest Du darauf aufbauen, weitere Strecken fahren, Karten im Bus selbst kaufen usw.


Zitat:
Ich schätze mal, dass mir noch Suggestionen für solche Sachen fehlen?

Mein Suggestionstext wirkt und ist wirklich Power, aber manche Dinge muss man noch dazu formulieren und ausschmücken.


Du kannst im Grunde alle Suggestionen nehmen, die Dir gefallen und angemessen zu sein scheinen. Beispielsweise könntest Du Dir suggerieren, dass Du auch gefühlsmäßig immer mehr realisierst, dass sich in Bus und Bahn a) kein Mensch für Dich interessiert, wenn Du nicht gerade mit einer auffälligen Narrenkappe auf dem Kopf rumläufst; b) dass Du immer mehr realisierst, dass selbst dann, wenn jemand seine Aufmerksamkeit auf Dich richten würde, dies überhaupt noch nicht mit einem negativen Urteil durch diese Person einhergehen müsste; c) dass selbst dann, wenn jemand Dich negativ beurteilen sollte, Dir das egal sein kann, solange Du nicht irgendwas Übles angestellt hast; und d) dass selbst dann, wenn alle hinsehen würden, Dir das gleich sein könnte. Oder was in der Art.

Zitat:
Z.b, " Wenn ich mit dem Bus fahre und mich alle sehen, bin ich ruhig und entspannt. ". Ich weiss nicht, ob das wirkt oder gut ist.


Oder: "Wenn ich mit dem Bus fahre und mich theoretisch alle ansehen könnten,..."
Denn normalerweise schaut Dich gar keiner an; so wenig, wie Du jeden anderen einzelnen Fahrgast ansiehst oder gar noch kritisch beurteilst.

Zitat:
Ich weiss nicht, ob das wirkt oder gut ist.

Wenn Du Dir die Suggestion überlegst und das Gefühl hast, dass sie gut für Dich ist, gibt es sicher eine ordentliche Chance. Falls nicht, könnte man sich immer noch was anderes überlegen, aber ich würde es erst mal in aller Ruhe probieren.

Zitat:
Das ist genauso mit der Facebooksache. Problem ist, dass mich viele der Leute an früher erinnern und dann denke ich darüber nach, wie Schwach ich damals war. JETZT ist das total anders und ich bin ein Baumstamm der nicht fallen kann ;-)


Das ist eine gute Einstellung!
Ich kann Dir da letztlich schwer einen Rat geben. ich würde aber vielleicht erst mal das mit Bus und Bahn umsetzen und mir dann mal kurz die Leute auf FB ansehen, mit denen Du diese negativen Erlebnisse hattest, um zu erleben, dass Du keine Angst mehr vor ihnen hast; ansonsten würde ich diesen Leuten aber nicht zu viel Aufmerksamkeit geben. Dabei wäre es aber vielleicht gut, erst die negativen Ereignisse von damals noch etwas weiter aufzuarbeiten, bis Du ganz gelassen an sie und jene Leute denken kannst.

Aber das ist jetzt nur meine Intuition, die natürlich nicht unbedingt für Dich passen muss.

Generell habe ich so etwas das Gefühl, dass Du vielleicht einer von den Leuten sein könntest, die auch von einer Hypnoanalyse profitieren könnten. Unabhängig davon würde ich mit Suggestionen weiterarbeiten. Auch die regelmäßige Entspannung wird Dir sicherlich gut tun.

Wenn irgendein Mensch etwas tun kann, kannst du es auch. (Richard Bandler)
Zum Anfang der Seite

Grendel
Mitglied

Deutschland
10 Beiträge

Erstellt  am: 06.01.2016 :  16:31:24 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Miraculus ;-)

Ich danke dir für deine Super Antworten! Ich bin jetzt zwar schon weiter mit Hypnose, aber es ist was dazwischengekommen. Etwas was ich vielleicht nicht so auf die Leichte Schulter nehmen sollte.

Und zwar bin ich 2015 im Januar Achterbahn gefahren, wo ich Todesangst hatte. Ich war darauf und bin dieser Sache ausgesetzt worden, was für mich so war, dass ich dachte ich würde wirklich sterben. Ich bin nach der Sache, weil ich kein Spielverderber sein wollte, NOCHMALS mit einer anderen gefahren. Schon nach der ersten dachte ich beim Aussteigen, dass ich den Krankenwagen holen sollte.

Nach diesem Tag war alles nicht mehr so wie es war. Kopfdruck, Sehstörung, Konzentrationsstörungen, Gedächtnisschwund und starke Benommenheit, die ich BIS jetzt habe.

Es war ein Ärztemarathon und tausende Krankenhausaufenthalte und es wurde NIE etwas gefunden. Dann auf einmal entdeckte ich die Unterfunktion und ich dachte mir, JETZT haben wir es gefunden.

Tja, heute war ich bei einem Spezialisten und der sagte, dass all die Symptome die ich beschreibe, eine Generalisierten Angststörung nahe kommen. Ich wollte mir so etwas nicht anhören, weil ich mit der ganzen Sache abgeschlossen habe.

Was sie jetzt denkt und ich so langsam auch, dass mein Körper immer noch unter dieser PANISCHEN Extrem Angst der Achterbahn leidet und sich sperrt. Es kann natürlich sein . Sie gab mir eine Überweisung zum Therapeuten und ich denke mir so..... ehm ja???

Was soll ich bitte bei einem Therapeuten? Ich habe nichts, außer diese Symptome, die mein Leben komplett einschränken. Ich sage mir deshalb, dass ich lieber Hypnose mache, sowohl daheim als Therapeutisch für ca. 10 Stunden. Hypnose löst doch direkt und viel mehr Probleme als eine Therapie, die man ca. 5-6 Jahre macht und dann immer noch nicht richtig viel gelöst ist.

Therapie ist doch nicht anderes, als sich von einer Person etwas sagen zu lassen, was man daheim üben kann und soll und irgendwann wenn du es kann und dein Gehirn und Körper sich darauf eingestellt haben und es durch die Wiederholungen im Unterbewusstsein programmiert ist, ist alles gut. Das dauert aber JAAAAHRRE.

Mit Hypnose gehts da bei sehr schweren Fällen in 6-8 Stunden.

Tja nun sitze ich hier mit der Diagnose meiner Schilddrüsenspezialistin und denke über dieses Therapiethema nach. Was bringt denn reden mit einem Therapeuten. Ich gebe mir Suggestionen das wirkt viel stärker und ich habe auch schon tolle Ergebnisse damit erzielt, die ich NICHT für möglich gehalten habe.


Ich weiss gar nicht mehr ob ich eine Hypnoanalyse gemacht habe Y_Y
Zum Anfang der Seite

Grendel
Mitglied

Deutschland
10 Beiträge

Erstellt  am: 06.01.2016 :  16:41:44 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Vor allem verstehe ich nicht, kann man psychisch SO belastet werden, dass man solche Symptome hat 24H lang? Was bringt reden mit einem Therapeuten? Dinge werden gelöst von MIR selber oder durch umprogrammieren des Unterbewusstseins...
Zum Anfang der Seite

Miraculus
Mitglied

Deutschland
2960 Beiträge

Erstellt  am: 07.01.2016 :  19:00:22 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Grendel,

Zitat:
Und zwar bin ich 2015 im Januar Achterbahn gefahren, wo ich Todesangst hatte. Ich war darauf und bin dieser Sache ausgesetzt worden, was für mich so war, dass ich dachte ich würde wirklich sterben. Ich bin nach der Sache, weil ich kein Spielverderber sein wollte, NOCHMALS mit einer anderen gefahren. Schon nach der ersten dachte ich beim Aussteigen, dass ich den Krankenwagen holen sollte.


Was man überhaupt nicht will, sollte man auch nicht machen - aber ich glaube, das ist Dir jetzt sicher auch bewusst.
Aber vielleicht wäre das auch noch ein Punkt für die Hypnose? Dass Du mehr lernst, "Nein" zu sagen und Deine Bedürfnisse und Interessen noch besser zu schützen?

Zitat:
Nach diesem Tag war alles nicht mehr so wie es war. Kopfdruck, Sehstörung, Konzentrationsstörungen, Gedächtnisschwund und starke Benommenheit, die ich BIS jetzt habe.

Es war ein Ärztemarathon und tausende Krankenhausaufenthalte und es wurde NIE etwas gefunden...Tja, heute war ich bei einem Spezialisten und der sagte, dass all die Symptome die ich beschreibe, eine Generalisierten Angststörung nahe kommen...Was sie jetzt denkt und ich so langsam auch, dass mein Körper immer noch unter dieser PANISCHEN Extrem Angst der Achterbahn leidet und sich sperrt. Es kann natürlich sein.


Na ja, wenn das ein so direkter zeitlicher Zusammenhang ist und eine Verbindung als so plausibel erscheint, dann liegt die Vermutung eines Zusammenhangs natürlich nahe.

Zitat:
Ich wollte mir so etwas nicht anhören, weil ich mit der ganzen Sache abgeschlossen habe.


Hm, Du arbeitest aber doch mit Hypnose an Deinen Ängsten?
Oder ist es die Diagnose? Na ja, psychologische "Diagnosen" sind eben "Namen", die dabei helfen sollen, dass man bestimmte Phänomene irgendwie besser einordnen und kategorisieren kann. Zu viel sollte man da vielleicht auch nicht "hineingeheimnissen" (s.u.).


Ich hatte ja auch schon die Möglichkeit einer Therapie angesprochen. Man muss sie nicht als ALTERNATIVE zur Hypnose sehen; man kann sie auch als ERGÄNZUNG betrachten. Ob eine therapie in Deinem Fall angezeigt ist, kann ich nicht sagen und möcte dazu auch nichts raten; zumindest für den Fall, dass Du alleine nicht zum Ziel kommst, würde ich sie Dir allerdings anraten.

In aller Regel sollte eine Therapie auch keine 5-6 Jahre dauern, sondern sehr viel kürzer gehen. Sie kann auch sehr effektiv sein - vor allem, wenn eine gute Beziehung zum Therapeuten besteht (man sollte darauf achten, dass man einen nimmt, zu dem man einen guten Draht findet).

Was Du bei der Selbsthypnose und bei der Hypnose mittels Tonträger nicht hast, ist das Gegenüber mit therapeutischer Beziehung. Das kann schon was ausmachen.

Ich glaube auch nicht, dass "normale" Therapie grundsätzlich völlig anders wirkt als Hypnotherapie. Vermutlich dürften elementar ganz ähnliche Prinzipien am Werke sein - auch wenn die Hypnose als Katalysator und Verstärker funktionieren kann.

Optimal wäre natürlich eine Hypnotherapie bei einem Therapeuten Deines Vertrauens, zu dem ein guter Rapport besteht - die Frage wäre allerdings, ob die Kasse das zahlt. Aber auch ohne Hypnose kann Psychotherapie helfen.

Zitat:
Therapie ist doch nicht anderes, als sich von einer Person etwas sagen zu lassen, was man daheim üben kann und soll und irgendwann wenn du es kann und dein Gehirn und Körper sich darauf eingestellt haben und es durch die Wiederholungen im Unterbewusstsein programmiert ist, ist alles gut. Das dauert aber JAAAAHRRE.


Das würde vor allem für die "klassische" Verhaltenstherapie gelten, aber auch dieser würde so eine Beschreibung vermutlich kaum ganz gerecht werden (abgesehen von den "Jahren"). Psychotherapie hat vermutlich mit vielen Faktoren zu tun. Mit Verständnis, Ermutigung, Unterstützung, Bekräftigung, Problemaktualisierung, positiven Erfahrungen, einer positiven Beziehung usw. Zudem kann man wohl in jeder modernen Therapie auch direkt die negativen Gefühle "ansehen" und versuchen, mit ihnen zu arbeiten.

Zitat:
Mit Hypnose gehts da bei sehr schweren Fällen in 6-8 Stunden.


Das kommt natürlich immer auch auf den Fall, die Person des Klienten, das Vorgehen des Therapeuten und auf verschiedene weitere Faktoren an. Wie gesagt: Hypnose als Zusatz wäre sicher sinnvoll, auch wenn sie nicht unbedingt notwendig ist.

Zitat:
Was soll ich bitte bei einem Therapeuten? Ich habe nichts, außer diese Symptome, die mein Leben komplett einschränken.


Der Satz klingt ein wenig, wenn ich das so sagen darf, paradox. "Nichts außer Symptome", die das Leben "komplett einschränken"?

Vielleicht allgemein dazu: Sehr viele psychologische Probleme sind nicht sehr spektakulär. Viele Leute, die von ihnen betroffen sind, würden nicht von sich selbst sagen wollen, dass sie unter einer "psychischen Störung" leiden. Und das vielleicht auch zurecht. Inwieweit psychologische Probleme überhaupt "Krankheiten" darstellen, ist durchaus fraglich und wird kontrovers diskutiert.

Ich würde auf solche "Label" wie "Krankheit", "Diagnose", "Therapie" usw. nicht zu viel geben, sondern mir einfach Fragen stellen wie: Habe ich ein psychologisches Problem, bei dem mir Unterstützung gut täte?

Zitat:
Ich gebe mir Suggestionen das wirkt viel stärker und ich habe auch schon tolle Ergebnisse damit erzielt, die ich NICHT für möglich gehalten habe.


Wie gesagt: Ich will Dir auch nichts aufs Auge drücken, zumal da Deine "Eigentherapie" ja durchaus effektiv zu sein scheint. Ich würde nur anregen wollen, dass Du vielleicht etwas positiver über diese Möglichkeit denken könntest, und Die wenigstens in dem Fall, dass Deine eigenen Bemühungen an eine Grenze kommen, Dir diese Option ernsthaft überlegen magst. Eine ev. Therapie würde ich auch nicht als eine Last, sondern als eine zusätzliche Möglichkeit begreifen, von der man Gebrauch machen kann, wenn einem das als sinnvoll erscheint.

Zitat:
Ich weiss gar nicht mehr ob ich eine Hypnoanalyse gemacht habe Y_Y


Bei der Hypnoanalyse geht es um eine "Rückführung" zu den negativen Ereignissen. Eine solche ist nicht immer notwendig oder angezeigt, aber worauf ich hinauswill wäre, dass man die negativen Ereignisse und die mit ihnen verbundenen Gefühle irgendwie "aufarbeitet". Ein solcher Ansatz wäre vermutlich sinnvoll - aber das müsste dann letztlich ein kompetenter Hypnotherapeut vor Ort mit Dir zusammen entscheiden.

Zitat:
Vor allem verstehe ich nicht, kann man psychisch SO belastet werden, dass man solche Symptome hat 24H lang?


Na ja, negative Erlebnisse können Auslöser bzw. Mitursachen für nachfolgende psychische Probleme sein. Du hast ja zum Glück keine 24 H am Stück Angst gehabt, wenn ich Dich richtig verstehe, aber die Anfälligkeit war eben da.

Wenn irgendein Mensch etwas tun kann, kannst du es auch. (Richard Bandler)
Zum Anfang der Seite

Grendel
Mitglied

Deutschland
10 Beiträge

Erstellt  am: 18.01.2016 :  22:23:20 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Miraculus,


ich habe mich jetzt entschieden, eine Intensiv Kurzzeittherapie gegen meine Ängste zu machen, wegen den Sozialen Situationen und das Gefühl beobachtet zu werden.
Ich habe gedacht, dass mir die Selbsthypnose so viel helfen wird, aber das stimmt dann leider doh nicht. Ich konnte es spüren.

1. War ich mit einem Kollegen in einer Unibibliothek, wo hunderte von Studenten waren. Ich bin fast ohnmächtig geworden, zu mal ich ja seit 3 Jahren in so etwas nicht mehr war und wenn dann besoffen.
2. Mich hat das Ereignis jetzt vor einigen Tagen so stark eingeholt, dass ich jetzt dauer Angst habe und ich mir sämtliches durch Selbsthypnose erreichtes kaputtgemacht habe. Ich fühle das.
3. Gestern war ich einen trinken und da haben mich Leute nachgeäfft, die ich kannte, was mir SEHR unangenehm war. Das kam jetzt zu dem Rückschlag dazu. Mir ist das so unangenehm, dass ich sogar jetzt noch Panik und Herzrasen davor habe, dabei ist derjenige der das gemacht hat ein totaler Versager.

4. Ich mache dann jetzt bald eine Intensiv Kurzeit Therapie und das geht 4 Stunden. Da werden die Ängste gesucht und aufgedeckt und aufgelöst. WIE so etwas gemacht wird in Hypnose, da habe ich überhaupt keine Ahnung. bisher habe ich anscheinend nur Suggestionen bekommen.

5. Ich bin und mir ist bewusst, dass diese Hirngespinste die ich habe alle total blödsinnig sind, also ich weiss, dass man keine Angst haben braucht, wenn man ausgelacht wird oder in großen Räumen ist, nur leider gehorcht mein Körper und Unterbewusstsein nicht, selbst wenn ich versuche es zu zügeln.

Da mache ich mir so viel Mühe und dann werde ich so verletzlich, oh mann. Na wie gesagt habe ich jetzt bald den Termin und ich schätze mal, dass ich mich überraschen lassen werde. Wie gesagt, waren meine bisherigen Hypnotherapeuten nie so, dass sie die Ängste suchen und lösen, sondern gab es nur die Entspannung dann die Suggestionen.

Ich hab das bisher nur aus Hollywoodfilmen gesehen, dass der Hypnotherpeut tatsächlich die Ängste aufdeckt, aber wie läuft so etwas ab?


Wünsche dir einen angenehmen Abend sorry für die späte Rückantwort , aber ich muss mich erstmal sammeln und bin super enttäuscht, dass ich mir mein Leben wegen solchen Sachen kaputtmache, dabei dachte ich, ich hätte mich total verändert.
Zum Anfang der Seite

Grendel
Mitglied

Deutschland
10 Beiträge

Erstellt  am: 18.01.2016 :  22:27:08 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Wie gesagt, habe ich mit der Selbsthypnose meine negativen Gedanken beseitigt (sind nun wieder da), aber sobald ich in die Situation gehe, hat mir die Selbsthypnose NULL geholfen. Alter Falter, dass diese Sachen noch soooooooo tief in mir sitzen, ist so heftig. Meinungen über mich, Konfrontationen , lachen, beobachtet werden .

Es ist nicht so, dass ich eine total kaputte Person bin. Ich bin sau gut in meiner Arbeit, die ich mache und besser als viele viele anderen, was mich freut. Dafür bin ich auch sehr neidisch.
Ich mache gerade eine erfolgreiche Diät, habe aufgehört zu rauchen und zu trinken (jede Woche). Ich gehe jetzt immer nur ein mal in paar Monaten einen trinken mit Freunden.
Zum Anfang der Seite

Miraculus
Mitglied

Deutschland
2960 Beiträge

Erstellt  am: 19.01.2016 :  17:13:03 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Grendel,

tut mir leid, dass Du da diese unerfreulichen Erfahrungen machen musstest. Ich hoffe, dass es Dir bald wieder besser geht.

Dass die positiven Errungenschaften - die es durchaus gibt, auch wenn sie noch nicht für die Konfrontation mit schwierigen Situationen ausgereicht haben - einfach "weg" sind, glaube ich kaum. Sie sind ohne Zweifel noch irgendwo im Hintergrund vorhanden und werden die Veränderung erleichtern. Abgeshen davon, dass Du ja auch sonst viele positive Ressourcen mitbringst!

So eine Therapie ist m.E. dann durchaus eine gute Idee. Was für eine "Art" von Hypnotiseur wäre das denn dann?

Bei einer Hypnoanalyse im eigentlichen Sinne betrachtet man vergangene Erlebnisse erneut - aber gewöhnlich dissoziiert und distanziert. Und das wird dann verarbeitet.
Wobei der Hypnotiseur vor Ort entscheiden mag, was für Dich die beste hypnotische Vorgehensweise ist.

Für die späte Rückantwort brauchst Du Dich keineswegs zu "entschuldigen". Abgesehen davon, dass Du eh nichts "musst", halten wir das hier doch sowieso ganz ungezwungen.

Wenn irgendein Mensch etwas tun kann, kannst du es auch. (Richard Bandler)
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Hypnose- und NLP-Forum www.alpha-saar.de © 2002-2014 Horst Mohr Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.19 Sekunden erstellt. Snilz Forums 2000